Fragen & Antworten

Unsere Mitarbeiter im Konsumentenschutz beantworten häufig gestellte Fragen rund um das Thema Betrug.

Q: Was sollte ich tun, wenn ich den Verdacht habe, Betrügern zum Opfer gefallen zu sein?

Rufen Sie unsere Betrugshotline an unter 00800 264 38750 (für Österreich): Wenn Sie einen Geldtransfer durchgeführt haben, das Geld aber noch nicht vom Empfänger abgeholt wurde, können Sie die Transaktion stoppen.

Falls es nicht zu einer Auszahlung kommt, wird Ihnen der Betrag vollständig erstattet, inklusive der Transaktionsgebühr.

Wenn der Betrag ausgezahlt wurde,wenden Sie sich bitte an einen Mitarbeiter unserer Betrugshotline . Es ist außerdem sinnvoll, den Betrug bei Ihrer Strafverfolgungsbehörde vor Ort zu melden.

Q: Was passiert, wenn ich eine Betrugsbeschwerde melde?

Nachdem Sie bei unserer Betrugsabteilung unter der Nummer 00800 264 38750 (für Österreich) und bei Ihrer Strafverfolgungsbehörde vor Ort Beschwerde eingereicht haben, kooperiert Western Union bei Bedarf direkt mit dieser Behörde.

Wir arbeiten mit Polizeiorganisationen weltweit zusammen. Es ist jedoch wichtig, zu erwähnen, dass wir selbst keine Strafverfolgungsmaßnahmen durchführen können und dass bei der Verfolgung von Kriminellen Gefahren lauern können. Sowohl für unsere Vertriebspartner als auch für unsere Kunden. Deshalb und auch aufgrund der Tatsache, dass Empfänger Geld jederzeit in einer Vielzahl an Vertriebsstellen abholen können, kooperieren wir mit Strafverfolgungsbehörden.  Wir unterstützen, Ermittlungen und Strafverfahren gegen Personen , die unsere Services für betrügerische Aktivitäten nutzen.

Q: Erstattet mir Western Union mein Geld zurück?

Falls Sie einen Geldtransfer durchgeführt haben, das Geld aber noch nicht abgeholt wurde, wenden Sie sich unter 00800 264 38750 (für Österreich) an unsere Betrugshotline, um die Transaktion zu stoppen. Sofern das Geld noch nicht abgeholt wurde, erhalten Sie den Betrag zurück, inklusive der Transaktionsgebühr.

Wurde der Geldtransfer bereits abgeholt , kann der Betrag leider nicht zurückerstattet werden. Wir arbeiten hart daran, betrügerische Transaktionen zu erkennen und zu verhindern. Dennoch gelingt es Betrügern immer wieder, Geld zu erbeuten. Ihre Taktiken ändern sich kontinuierlich. Betrug lässt sich am besten stoppen, indem Betrüger und betrügerische Aktivitäten rechtzeitig erkannt werden.

Q: Was unternimmt Western Union zur Betrugsbekämpfung?

Wir möchten unsere Kunden davor schützen, ihr hart verdientes Geld an Betrüger zu verlieren. Deshalb setzen wir diverse Maßnahmen,um gegen Betrug vorzugehen:

Q: Ich habe eine Spam-E-Mail erhalten, die sich auf Western Union bezieht.
     Was soll ich damit tun?

 

Leiten Sie die Original-E-Mail an spoof@westernunion.com. weiter. Bitte beachten Sie, dass der Betrug dadurch noch nicht gemeldet wird. Falls Sie der Meinung sind, Betrügern zum Opfer gefallen zu sein, wenden Sie sich bitte telefonisch an unsere Betrugshotline und melden Sie uns und Ihrer Strafverfolgungsbehörde Ihren Verdacht.

Wir bitten Sie außerdem, Informationen über Betrug und Phishing-E-Mails auch Ihrer Familie und Ihren Freunden mitzuteilen. Mundpropaganda ist ein probates Mittel zur Betrugsbekämpfung. Falls Sie unerwünschte Phishing E-Mails erhalten, geht es anderen Personen wahrscheinlich genauso.

Q: Was ist der häufigste Betrug?

Es gibt viele Arten von Betrug, und Betrüger ändern ihre Taktik kontinuierlich, um stets einen Schritt voraus zu sein. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten von Betrug.

Sie denken, dass Sie Opfer eines Betrugs geworden sind?

Melden Sie es uns. Sie können uns – und auch andere – vor Betrug schützen.

Rufen Sie unsere Betrugshotline an unter
00800 264 38750 (für Österreich)

Leiten Sie verdächtige E-Mails weiter an spoof@westernunion.com

Melden Sie Ihren Fall den Behörden

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesen Sie unsere Warnungen und aktuelle Mitteilungen auf:

WU Facebook

@WUStopFraud